Mal Hand aufs Herz, wann habt Ihr das letzte Mal von Freunden Bekannten, Verwandten eine Postkarte erhalten oder selbst eine im Urlaub geschrieben, frankiert und in den Briefkasten geworfen?

Der SFIV hat sich ganz "retro" dazu entschlossen,
die fast aussterbenden Postkarten
wieder ins Leben zu rufen. 



Immerhin, die meisten wissen noch, was eine Ansichtskarte (wahlweise Ansichtspostkarte oder Bildpostkarte) ist.
Doch diese werden immer seltener verwendet.

Und ganz individuell und damit persönlich kann man Postkarten längst von Tablets oder Smartphones dank Apps wie „Postkarte HD“, „Kartensender“, „PokaMax“ oder „Urlaubsgruss“ verschicken: Das Motiv hat man selbst aufgenommen, ein paar Zeilen eingetippt und ab geht die Post.

Der SFIV hat sich ganz "retro" dazu entschlossen,
die fast aussterbenden Postkarten
wieder ins Leben zu rufen. 

Und noch etwas macht den klassischen, bunten, kitschigen, stereotypen oder übergagten Ansichtspostkarten den Garaus:
Soziale Netzwerke. Diese sind mittlerweile offenbar das gängige Medium im Urlaub, um Freunden oder der Familie zu Hause Grüße zu senden.

F FÜR...

...Flautenretter, Frischekombinierer, Festtagsberater - das kann beliebig weitergeführt werden. Um die F-Marke den Verbrauchern mehr ins Gedächtnis zu rufen.
Aber anstatt einfach aus allen Kanälen mit Werbung zu schießen, hat sich der SFIV dazu entschlossen, der Werbung etwas "Praktisches" hinzuzufügen und eine Kampagne mit verschiedenen Postkartenmotiven in Leben gerufen. Diese können ab jetzt die Theken der Fleischereien schmücken - und dürfen natürlich auch Grüße verschicken.
postkarte-sfiv-banner.jpg
Zum Seitenanfang